Mit der Vorstellung des Bildes „Buchenwald“ beginnt nun eine in unregelmäßigen Abständen im Blog stattfindende Bildbesprechung eines ausgewählten Bildes. Dieser Beitrag, in welchem das Bild eines abstrakt anmutenden Buchenwaldes vorgestellt wird, beschäftigt sich mit kreativen Techniken der Fotografie. Richtig eingesetzt, kann so ein Foto zu einem richtigen Kunstwerk werden.

Wischeraufnahmen entstehen in der Regel durch längere Belichtungszeiten. Dabei können sie durchaus unabhängig von der Tageszeit und auch bei jedem Wetter fotografiert werden. Besonders an regnerischen Tagen und wenn die Bildeen einmal nicht so richtig fließen, kann die Wischerfotografie tolle Bildergebnisse bescheren.

Wischerfotografie in der ersten Bildbesprechung

SL1_004

Besonders wichtig für das Gelingen einer abstrakten Fotografie ist hier vor allem eine gute Auswahl des eigentlichen Motives selbst. „Das ist ja immer so“, könnte man an dieser Stelle sagen, doch ist es grade bei der Fotografie von Wischeraufnahmen besonders von Vorteil, wenn im Bild führende Linien oder Flächen abgebildet sind. Baumansammlungen im Wald bieten sich dazu natürlich besonders an, da Sie natürlicherweise sehr gradlinig verlaufende Motive und für den Einstieg in diese Technik die erste Empfehlung sind.

Aber auch viele andere Motive finden sich in der Natur, die sich durchaus für die abstrakte Naturfotografie mit der Wischertechnik eignen. Und manchmal auch liefert uns die Natur selbst das Motiv, so können Aufnahmen von sich im Wind bewegenden Schilfgrases oder Bachläufe, in denen sich bunte Blätter in einem Wasserwirbel drehen, tolle abstrakte Bildmotive sein. Weitere Bildideen sind beispielsweise am Strand und am Meer zu finden, denn Wischeraufnahmen von Wellen oder Horizontaufnahmen mit Strand im Vordergrund, lassen die schon tausende Male fotografierte gleichartige Strandlandschaft einmal ganz anders aussehen!

Mit der richtigen Technik gelingt abstrakte Naturfotografie

Doch wie genau funktioniert das Ganze!? Wichtig für die gezielte Entstehung eines guten, abstrakten Wischerfotos ist es vor allem die korrekte Belichtungszeit und Geschwindigkeit zu finden. Der Erfahrung nach führen hier Belichtungszeiten um 1/15 Sekunden zu einem ersten, guten Bildergebnis führen.

In einem recht dunklen Wald und bei bedecktem Himmel erreicht man diese Zeit sicher sehr schnell. Fotografiert man dagegen bei relativ viel Licht, beispielsweise an einem eher sonnigen Tag, wird unter Umständen auch bei ISO Wert 100 die gewünschte Belichtungszeit nicht erreicht! Natürlich kann durch Auswahl einer möglichst kleinen Blende Licht weggenommen und die gewünschte Belichtungszei vielleicht erreicht werden, doch erkauft man sich dies durch dann im Bild oftmals in einer unerwarteten Vielzahl zu sehende Sensorflecken. Mit der Bildbearbeitung kann dies auch nachträglich entfernt werden, doch vermeidbar ist dies noch während der Aufnahme vor Ort durch Einsatz eines Graufilters. Hilfreich und hinsichtlich der kreativen Linienführungen sowie unter Berücksichtigung der längeren Belichtungszeit kann es unabndingbar sein, vom Stativ aus zu fotografieren.

Unter Beachtung der richtigen Belichtungszeit von z. B. 1/15 Sekunden (Achtung: Belichtungskorrektur!) und des Weißabgleichs wird auf das Motiv eingestellt und per Kabelfernauslöser bei aktivierter Spiegelvorauslösung ausgelöst. Mit Hilfe einer gezielten, kleine „Erschütterung“ in Richtung der führenden Linien, die beispielsweise durch einen kleinen „Fingerstupps“ auf die Sonnenblende der auf dem Stativ montierten Kamera ausgelöst wird, ergeben sich nach wenigen Versuchen die gewünschten fast aquarellartigen, fast impressionistischen Effekte.

Wer das Glück hat eine eher ruhige Hand zu besitzen, kann alternativ auch ohne Stativ ausprobieren, abstrakte Aufnahmen auch „aus der Hand heraus“ zu fotografieren! Schwierig hierbei ist die Kamera während der Aufnahme exakt in Richtung der führenden Linien im Bild mit der Bewegung zu führen.

Noch ein Tip: auch mit dem Smartphone kann man Wischeraufnahmen erstellen, man muss nur den manuellen Modus verwenden und den ISO Wert möglichst gering einstellen!

Das Bild „Buchenwald“ aus der Galerie dieser Homepage, wurde mit mit Blende 6,3, ISO 100 bei einer Belichtungszeit von 1/4 Sekunden im hellichten Tageslicht unter Verwendung eines Graufiltes ND64 mitten in einem Buchenwald der Söhre bei Kassel aufgenommen.

Das Bild „Buchenwald“ kann hier unter der Bestellnummer SL1_004 aus der Galerie als Fineartprint bestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos dazu und zu den Opt-Out-Möglichkeiten in meiner Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen