Südöstlich des Nationalparks Kellerwald-Edersee liegt im Naturpark Kellerwald-Edersee der als „Halloh“ bezeichnete ehemalige Hutewald. Seit Jahrhunderten wachsen hier urige Buchenbäume, die früher zur Herbstzeit mit Ihren Bucheckern und auch einigen Eicheln der Mast der Dorfschweine als üppige Nahrungsquelle dienten.

Auf einer überschaubaren Fläche breiten sich hier ausladende Baumkronen der teils uralten Buchen aus, die mit ihren mächtigen und knorrigen Stämmen fotogen nicht nur für Naturfotografen sondern spannend auch für jeden Naturliebhaber sind. Da die Viehmast in der heutigen Zeit in dieser Form nicht mehr betrieben wird, ist der Bestand an Hutebäumen überaltert, junge Buchen und Eichen wurden nachgepflanzt. Trotzdem beeindrucken die teils weit über 200 Jahre alten und stattlichen Hutebuchen noch immer jeden Besucher des naturgeschützten Waldes.

Fantasiegestalten im Hutewald

Uriger Hutebaum im Wald

Viele mystische Geschichten und Sagen über die Hutewälder finden sich seit Jahrhunderten bis in die heutige Zeit. So kann man ihn im Frühling an bestimmten Tagen dann auch hören, den Gesang der Gläubigen, die dort in einem Ritual die Frühlingsgöttin ehren. Immer dann dagegen, wenn nach einem Regenschauer neblige Schwaden den Wald durchstreichen, erscheinen Sie, die Geistergestalten der knorrigen Bäume, die aus den Geschichten der Nebel von Avalon entstammen könnten.

Im Mai dagegen lässt sanfter Regenfall oder mystischer Morgennebel das Blattwerk der Bäume in einem hellgrünen, fast schon magischen Leuchten erstrahlen. Im Sommer zieren zahlreiche Pilze den nahrhaften Waldboden und laden zum Entdecken ein. Wenn im Herbst das bunte Blattwerk von den Ästen geschüttelt haben, dann kehrt Ruhe ein im Hutewald und er bereitet sich auf seinen Winterschlaf vor.

Wer gerne in der Natur unterwegs ist und insbesonders von Bäumen faszniert ist, der sollte ihn einmal erlebt haben, den wirklich sehr schönen Hutewald Halloh im Kreis Waldeck-Frankenberg. Dabei ist der besondere Vorteil, dass er fußläufig nicht allzu schwer zu erschließen und zu entdecken ist.

Hutewald Halloh – die Fotogalerie

BILD DER FOTOGALERIE ALS FINEARTPRINT BESTELLEN

WUNDERSCHÖNES-NORDHESSEN CHECK:

FOTOGENITÄT: ATTRAKTIVITÄT: ARCHITEKTUR: WANDERN:
++++ ++++ keine ++

Weiterführende Informationen:

Wikipediaeintrag über Hutewälder

Fotowanderung durch den Hutewald Halloh auf Komoot zum Nachvollziehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos dazu und zu den Opt-Out-Möglichkeiten in meiner Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen